Surf-Tip

Rss Creator

feed-image RSS CREATOR

Weblinks

Die Weihnachtsgeschichte auf Pfälzisch (Lukas Evangelium 2,1–20)

Die Weihnachtsgeschichte auf pfälzisch mit freundlicher Genehmigung von Dr. Thomas Kiefer (Bistum Speyer):

´S war sellemols, do hot de Kaiser Auguschdus de Befehl ausgewwe, dass sich die Leit vun seim ganze Reich in Lischde eischreiwen sellen.(Der wollt bloß gucke, dass die all brav ehr Steiere zahlen un sich net dodefor dricken). Un weil se all uff en gheert hänn, sin se häm gange, dort hie, wu se als Kinner uff die Welt kumme sin. Dort hänn se sich dann in die Lischd eitraache losse.

Aus demm Grund hot sich ach de Josef uff de Weesch gemacht: Drunne, vun Nazareth is er nuff uff Bethlehem, in die Stadt vum Känisch David. Dort is er hie, weil er iwwer siwwe Ecke mit dem Känisch verwandt war. Zamme mit de Maria, seiner Verlobde, die grad schwanger war, is er dann losgeloffe. In Bethlehem und drumrum war awwer kä Gäschdezimmer frei. Do hänn se in demm arme Schdall iwwernachde misse. Un kaum waren se aakumme, is es losgange mit dere Geburt. Un die Maria hot des Kind uff die Welt gebroocht: Ihr erschdes Biewel, un weil se sunnschd nix g´habt hot, hot sen halt in Winnele gewiggelt un in än Fudderdrooch gelecht.

Weiterlesen: Die Weihnachtsgeschichte auf Pfälzisch (Lukas Evangelium 2,1–20)

Pfalz Migration

Pfalz Volkskunde