Surf-Tip

Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html

Heimat-Pfalz.de benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung von Heimat-Pfalz.de.

Unsere Empfehlungen

Rathaus Dörrenbach

Rathaus von Dörrenbach, Radierung von Ruth SchellZwischen Bad Bergzabern und der elsässischen Grenzstadt Weißenburg liegt das Winzerdorf Dörrenbach, in einem Seitental des Pfälzerwaldes. Das „Dornröschen der Pfalz” erhielt 1975 die Auszeichnung „Schönstes Dorf an der Weinstraße”. 992 schenkte Kaiser Otto III. Güter in „Turrenbach” (dürrer Bach) dem Kloster Elz. Im 13. Jahrhundert ist Dörrenbach innerhalb der Herrschaft Guttenberg staufisches Reichsgut. 1379 teilen sich die Grafen von Leiningen mit der Kurpfalz die Ortsherrschaft. Wechselnde Herrschaftsverhältnisse bestimmen die weitere Entwicklung. 1463 geht der Anteilder Leininger Grafen auf Pfalz-Zweibrücken und Kurpfalz über. 1559 scheidet Kurpfalzals Mitinhaber des Amtes Guttenberg aus. Der Anteil geht über an Pfalz-Veldenz.  Ab 1680 übt Frankreich unter Ludwig XIV. die Herrschaft aus. Durch den Frieden von Luneville (1801) gehörte Dörrenbach zu Frankreich, nach dem Wiener Kongress zu Bayern.

 

Das Rathaus, ein „prächtiger Renaissancebau” (Dehio) von 1590/1591, gehört zu den schönsten Bauwerken der Pfalz. Freistehend auf einem kleinen Platz gegenüber der Kirche gelegen, entsteht zusammen mit dem Wehrfriedhof ein Ensemble von besonderer Anmut. Das Gebäude besteht aus einem gemauerten Erdgeschoss, dem Obergeschoss mit dem Ratssaal und einem imposanten dreigeschossigen Giebel. Das Erdgeschoss aus Quadermauerwerk mit rundbogigen Fenstern und einer rundbogigen Einfahrt war ursprünglich eine einräumige Halle. Die Holzbalkendecke ruht auf einem Unterzug, der durch eine steinerne Säule mit ionischem Kapitel unterstützt wird. Das erste Obergeschoss, insbesondere die östliche „Schauseite”, zeigt mustergültiges fränkisches Fachwerk, das durch zwei „Mannfiguren” (Stil, zwei Streben) in drei Partien geteilt wird. Die Fenster sind in „Fränkischen Erkern” paarweise zusammengefasst. Die Gefache unter den Fenstern bestehen aus aufgelösten Andreaskreuzen. Unter einem Fenster befindet sich ein Wappen und das Zunftzeichen der Bäcker. Unter den übrigen Fenstern sind flachgeneigte Andreaskreuze.

 

Alle Hölzer, insbesondere die Stiele, sind mit ornamentalen Schnitzereien versehen. Die Schauseite der Giebelgeschosse zeigt Mannfiguren, Andreaskreuze und Zierfachwerk unter den Fenstern mit runden Sonnenornamenten. Stark profilierte Schwellen bewirken eine klar erkennbare Geschosstrennung. Die westliche Giebelseite ist mit Schiefer verkleidet. Auf der Nordseite führt eine außenliegende gerade Treppe zum ersten Obergeschoss. Die Treppe ist überdacht und endet auf einem gemauerten Podest vor der Eingangstür. Diesen Eingang überdacht ein mit reichem Schnitzwerk versehenes Holzgehäuse mit Satteldach. Über der Türöffnung befindet sich die Inschrift: PAX INTRANTIBUS 1590. Das Dach ist ein Krüppelwalmdach mit einem extrem kleinen Walm („Schopf ”) auf der östlichenGiebelseite.

 


Die schönsten Rathäuser der Pfalz, Agiro - VerlagAlle Texte und Abbildungen sind mit freundlicher Genehmigung entnommen aus:

Die schönsten Rathäuser der Pfalz von Ruth Shell mit Texten von Dr. Johann-Martin Deinhard
Bildband und Dokumentation, Hardcover, ca. 112 Seiten, 14,90 €, ISBN 978-3-934769-89-2 erschienen im Dezember 2008

Von der Anmut kleiner Rathäuser in der Pfalz - aufgespürt und künstlerisch umgesetzt in Radierungen von Ruth Schell, mit begleitenden Texten von Dr. Johann-Martin Deinhard. Wahre Kleinode sind sie manchmal: die alten Rathäuser der Pfalz. Und genau darum geht es der in Bobenheim am Berg lebenden Künstlerin Ruth Schell: um die versteckte Schönheit, die verborgene Anmut der Rathäuser in kleinen Dörfern oder Städtchen in der Pfalz.

Die besondere Atmosphäre der Rathäuser - von Altdorf über Haßloch, Diedesfeld oder Freinsheim bis Zweibrücken -, die Ruth Shell als Radierung im Miniaturformat künstlerisch eingefangen hat, wird durch dieses ausgefallene Büchlein wiedergegeben. Ergänzt werden die detailreichen Grafiken durch Texte von Denkmalpfleger Dr. Johann-Martin Deinhard, der die Geschichte und die baulichen Hintergründe der jeweiligen Rathäuser in lebendige Erinnerung bringt.

Erhältlich im Buchhandel oder direkt über den Agiro-Verlag, http://www.agiro.de ,Tel. 06321 - 48 93 43

Pfalz Migration

Pfalz Volkskunde

Heimat-Pfalz.de benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung von Heimat-Pfalz.de.
Impressum Ok Ablehnen