Surf-Tip

Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html

Heimat-Pfalz.de benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung von Heimat-Pfalz.de.

Unsere Empfehlungen

Rathaus Deidesheim

Rathaus von Deidesheim, Radierung von Ruth Schell

Die Stadt ist heute Fremdenverkehrsmittelpunkt an der Deutschen Weinstraße. In dem fast südländischen Klima gedeihen Mandeln, Feigen, Edelkastanien, Zitronen und vor allem Wein. Auf einer Fläche von 560 Hektar reifen weltbekannte Weine wie Kieselberg, Leinhöhle, Grainhübel und Herrgottsacker.

 

 

Den Weinbau gibt es hier seit 2.000 Jahren, wie römische Münzen beweisen. Aus einer römischen Siedlungsstelle entstand die fränkische Siedlung während der Landnahme im 5. - 7. Jahrhundert. Das 699 im Codex des Klosters Weißenburg erstmals erwähnte „Didinneschaime“ ging 1100 in den Besitz des Fürstbistums Speyer über und verblieb dort bis 1801. Anno 1395 erhielt Deidesheim von König Wenzel von Böhmen die Stadtrechte.1689 wurde die Stadt im Pfälzischen Erbfolgekrieg zerstört und durch die französischen Revolutionstruppen 1792 - 1796 stark in Mitleidenschaft gezogen. 1816 kam die Pfalz und damit auch Deidesheim zu Bayern. Ab 1973 ist Deidesheim Sitz der Verbandsgemeinde.

 

Das Stadtbild wird geprägt durch den historischen Kern im Bereich des Marktes und der katholischen Pfarrkirche St. Ulrich, des Weiteren durch die Barockbauten aus der Zeit des Wiederaufbaus nach dem Pfälzischen Erbfolgekrieg und schließlich durch die Nobelbauten des 19. Jahrhunderts. Das Rathaus, zwischen der Kirche St. Ulrich und der Hauptstraße gelegen, hatte einen 1459 erwähnten Vorgängerbau, vermutlich an der gleichen Stelle. Das genau Erbauungsjahr des heutigen Rathauses ist unbekannt. Es wurde 1532 erneuert, 1689 im Pfälzischen Erbfolgekrieg zerstört und bis 1709 in der heutigen Form wiederhergestellt.

 

Der zweigeschossige barocke Putzbau weist einen nahezu quadratischen Grundriss und an jeder Giebelseite einen Anbau auf. Das Erdgeschoss hat giebelseitige Rundbogenportale.Im Bogenscheitel des nördlichen Portals befi ndet sich das Wappen des Speyerer Bischofs Philipp II. von Flersheim mit der Jahreszahl 1532. Die zweiarmige Freitreppe mit Balustergeländer, 1724 von dem Tiroler Baumeister Jörg Inglikofer errichtet, nimmt die gesamte Straßenfront in Anspruch. Das Treppenpodest bekam eine baldachinartige Überdachung mit Schmuckfachwerk und einer achtseitigen geschwungenen Haube auf zwei toskanischen Steinsäulen. Die Brüstung des Treppenpodestes trägt das Stadtwappen und die Jahreszahl 1821 sowie die Monogramme der Maurermeister Stander und Wintergerst. Das Erdgeschoss war eine ehemals nach drei Seiten geöffnete Halle, die als Markthalle und Gerichtslaube genutzt wurde. In der Folgezeit wurden die Arkaden zugemauert.

 

Im Rahmen der Restaurierungsarbeiten zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden in der Erdgeschosshalle die Balkendecke und die Sandsteinbögen der Arkaden in ihrer Innenansicht freigelegt. Eine innenliegende Holztreppe führt zum Obergeschoss, das ebenfalls im Stil der Renaissance neu gestaltet wurde und heute Repräsentationszwecken dient.

 


Die schönsten Rathäuser der Pfalz, Agiro - VerlagAlle Texte und Abbildungen sind mit freundlicher Genehmigung entnommen aus:

Die schönsten Rathäuser der Pfalz von Ruth Shell mit Texten von Dr. Johann-Martin Deinhard
Bildband und Dokumentation, Hardcover, ca. 112 Seiten, 14,90 €, ISBN 978-3-934769-89-2 erschienen im Dezember 2008

Von der Anmut kleiner Rathäuser in der Pfalz - aufgespürt und künstlerisch umgesetzt in Radierungen von Ruth Schell, mit begleitenden Texten von Dr. Johann-Martin Deinhard. Wahre Kleinode sind sie manchmal: die alten Rathäuser der Pfalz. Und genau darum geht es der in Bobenheim am Berg lebenden Künstlerin Ruth Schell: um die versteckte Schönheit, die verborgene Anmut der Rathäuser in kleinen Dörfern oder Städtchen in der Pfalz.

Die besondere Atmosphäre der Rathäuser - von Altdorf über Haßloch, Diedesfeld oder Freinsheim bis Zweibrücken -, die Ruth Shell als Radierung im Miniaturformat künstlerisch eingefangen hat, wird durch dieses ausgefallene Büchlein wiedergegeben. Ergänzt werden die detailreichen Grafiken durch Texte von Denkmalpfleger Dr. Johann-Martin Deinhard, der die Geschichte und die baulichen Hintergründe der jeweiligen Rathäuser in lebendige Erinnerung bringt.

Erhältlich im Buchhandel oder direkt über den Agiro-Verlag, http://www.agiro.de ,Tel. 06321 - 48 93 43

Pfalz Migration

Pfalz Volkskunde

Heimat-Pfalz.de benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung von Heimat-Pfalz.de.
Impressum Ok Ablehnen