Surf-Tip

Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html

Heimat-Pfalz.de benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung von Heimat-Pfalz.de.

Unsere Empfehlungen

Der Frauenschuh ist Orchidee des Jahres 2010

Zeichnung von Ute Knieriemen-Wagner
Orchideen
„Woher, woher mit diesen lichten Schwingen
Gleich Kolibris und winzigen Schmetterlingen?
Nicht kommen wir aus weitentlegenen Ländern,
Sind Ich und Du in andern Leibs Gewändern,
Nun selige der Wiese. – Sieh, wir künden
Verklärung dir auf deinen eigenen Gründen:
Was sich in Schmerz von dir einst ausgeschieden,
Wir zeigen dir’s in unserem Blumenfrieden.
Was einst von dir in Müdigkeit zerflossen.
Das fährt nun auf in prächtigen Karossen.
Geheilt so ganz von einstigen Daseins Narben.
Erstrahlt es dir in gelb- und weißen Farben.
Die Schrift der Lippe hier, die Hieroglyphe,
Sie künden dir von einem Ordensbriefe.
Bezeugend, dass an dieser Wiese Borden
Ein Teil von dir ist Heilige geworden.“
Christian Wagner

 

Der Frauenschuh (Cypripedium calceolus) wurde zur heimischen Orchidee des Jahres 2010 gekürt. Diese stark gefährdete Pflanze, gilt als die schönste heimische Orchidee. Auch im Pfälzerwald hat diese Blume noch einige wenige Standorte. Der Frauenschuh wird zwischen 20 und 50 cm hoch, an seinem Stängel sitzen breite, elliptische zugespitzte Blätter und er trägt meist 1 – 2 selten 3 oder 4 Blüten. Die Lippe der Blüte ist auffallend goldgelb gefärbt und pantoffelartig gestaltet. Blütezeit ist von Mai – Juli. Der Frauenschuh ist kalkgebunden und tritt vorwiegend in leicht schattigen Buchenwäldern auf.

 

Erst etwa 16 Jahre nach dem Keimen des Samens kommt der Frauenschuh erstmalig zur Blüte: Jahrelang hängt der Keimling am „Tropf“ der Symbiose mit einem Pilz. Grabbienen, die in den „Schuh“ fallen, können die glatten Wände der Kesselfalle nur auf einem ganz bestimmten Weg über den Geschlechtsapparat der Pflanze verlassen, wodurch es zur Bestäubung kommt. Der Name setzt sich aus Cypria (= Beiname der Venus), griech. pedilon (= Schuh) und lateinisch calceolus (= kleiner Schuh) zusammen. Alle heimischen Orchideen sind vom Aussterben bedroht und stehen unter strengem Schutz. Ohne Pilze können Orchideen nicht aufwachsen und gedeihen. Die Symbiose, also Lebensgemeinschaft zwischen Orchidee und Pilz reagiert sehr empfindlich gegen Veränderung des Bodens wie Düngung oder Entwässerung.

 

 

 

Pfalz Migration

Pfalz Volkskunde

Heimat-Pfalz.de benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung von Heimat-Pfalz.de.
Impressum Ok Ablehnen