Surf-Tip

Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html

Heimat-Pfalz.de benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung von Heimat-Pfalz.de.

Unsere Empfehlungen

Pfälzer Wald oder Pfälzerwald?

Seit der Umstellung der Rechtschreibung bin ich immer einmal wieder verunsichert, was die Groß- und Kleinschreibung und das Zusammen- und Getrenntschreiben von Wörtern angeht. So auch in obigem Falle. Hier die Auflösung (sie hat übrigens nichts mit der Rechtschreibreform zu tun, sondern vielmehr mit historischen Wurzeln):  Es gibt beide Variationen: Pfälzer Wald UND Pfälzerwald. Sie unterscheiden sich allerdings in Bedeutung und Gebietsumfang: Ein „Pfälzer Wald“ (oder auch „Pfälzischer Wald“) kann im Prinzip jede Ansammlung von Bäumen sein, die sich innerhalb der Pfalz befindet (so z. B. auch im Nordpfälzer Bergland oder in der Rheinebene.) Der „Pfälzerwald“ hingegen ist von seinem räumlichen Ausdehnungsgebiet her gesehen genau definiert. Menschen, die von dem größten zusammenhängenden Waldgebiet Deutschlands sprechen, meinen also den „Pfälzerwald“. 
Meine Eselsbrücke: Die Pfalz ist unumgänglich mit dem Wald verbunden. (Immerhin nimmt der Pfälzerwald gut ein Drittel der Pfalz ein!) Die Bezeichnung „Pfälzerwald“ hat folgenden historischen Hintergrund, der bis ins Jahr 1843 reicht. Hier das Zitat von Daniel Häberle (Heimatforscher vom Daubenborner Hof bei Kaiserslautern) aus dem Jahre 1911:  
„Es war im August 1843, als hoch oben auf dem Johanniskreuz eine Anzahl von pfälzischen Forstbeamten zusammenkam, um sich über eine rationelle Waldpflege zu beraten und Hauptwirtschaftsregeln aufzustellen. Die damals gefassten Beschlüsse wurden dann vom Kreisforstmeister Martin und Revierförster Stadtmüller in einer 1845 bei Kranzbühler in Speyer erschienen Denkschrift niedergelegt, die folgenden Titel führt: „Forstlich charakteristische Skizze der Waldungen auf dem b u n t e n   S a n d s t e i n g e b i r g e   der Pfalz, welche hier unter dem Namen   P f ä l z e r w a l d   bezeichnet werden“. Mit dieser Definition wurde das Buntsandstein-Waldgebirge als Ganzes nicht nur erstmals benannt, sondern zugleich als zusammenhängende Landschaft festgelegt.  (Quellenangaben: Der Pfälzerwald – Portrait einer Landschaft, Herausgeber: Michael Geiger, Günter Preuß, Karl-Heinz Rothenberger; hier: Zitat von D. Häberle) Wer mehr über den Pfälzerwald erfahren möchte, kann sich z. B. auch am historischen Beschlussort Johanniskreuz weiter informieren: Im „Haus der Nachhaltigkeit“ findet sich u. a. ein 3D-Modell des Pfälzerwaldes, das man auf verschiedene Art (per Knopfdruck) „beleuchten“ kann. www.hdn-pfalz.de 

Einige weitere links: www.wald-rlp.de und www.pfaelzerwald.de
1/2009 Ina Schmitt  www.mit-ina-unterwegs.de
 

 

Pfalz Migration

Pfalz Volkskunde

Heimat-Pfalz.de benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung von Heimat-Pfalz.de.
Impressum Ok Ablehnen