Surf-Tip

Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html

Heimat-Pfalz.de benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung von Heimat-Pfalz.de.

Unsere Empfehlungen

Ein Krebsfund aus der Remigiusberg-Formation

Abb. 1: Rekonstruktion des Syncariden Uronectes fimbriatus. (aus Poschmann & Uhl 2007)Der Steinbruch am Remigiusberg zwischen Haschbach, Rammelsbach und Theisbergstegen lieferte in den letzten Jahren immer wieder bedeutende Funde dieser ältesten Rotliegend-Formation (Permokarbon, ca. 300 Millionen Jahre vor heute). Die hier beim Kuselit-Abbau anfallenden Nebengesteine sind Sedimente aus Fluss- und Seeablagerungen. Sie sind rotbraun und grüngrau gefärbt und bestehen aus rotbraunem teils kiesigem Sandstein, rotbraunem und grüngrauen Siltstein sowie untergeordnet blaugrauen Kalkstein.

In den Siltsteinen sind lagenweise Pflanzenreste (D. Uhl, schriftl. Mitteilung), aber auch Muscheln häufig. In den Kalken kann man durch Aufbereitung mit Essigsäure Gliedertier- und Wirbeltier-Reste (Segmente, Schuppen, Zähne, Knochen) gewinnen (BOY & SCHINDLER 2000). Häufig sind Haie und verschiedene Schmelzschuppenfische, aber auch Quastenflosser sowie selten Amphibien. Die Gliedertier-Segmente waren bisher nur den Crustaceen zuordenbar. Vor kurzem brachte ein Neufund mehr Licht in die Taxonomie. Während einer Abb. 2: Foto des Syncariden-Fundes vomRemigiusberg; Sammlung Brigitte Seybold, Neuhofen.(Foto T. Schindler,Maßstab = 10mm)Exkursion des Arbeitskreises Mineralogie / Paläontologie der POLLICHIA-Ortsgruppe Bad Dürkheim fand Frau Brigitte Seybold (Neuhofen) einen vollständigen Krebs (s. Foto). Das weiß erhaltene Tier liegt auf oder in einem Markhohlraum eines Schachtelhalms. Es ist (ohne Antennen) 12 mm lang. Der Körperbau weist auf die Gruppe der Syncarida hin. Erhalten konnte sich dieser fragile Rest wahrscheinlich nur deshalb, weil er im Markhohlraum des Schachtelhalms eingespült (oder gefangen) war. Der Schachtelhalm gehört zu einer Calamiten-Massenlage in einem grünen Siltstein. Die Calamiten wurden wahrscheinlich bei einem Flutereignis abgespült und im Stillwasser eines Auensees abgelagert. Eine nähere Bearbeitung ist vorgesehen.

 

 

Der Bericht ist bereits im Pollichia-Kurier 24 (2)/2008 erschienen.
Weitere Informationen zum Verein für Naturforschung und Landespflege erhalten Sie direkt unter www.pollichia.de

 

 

 


Literatur
BOY, J.A.&SCHINDLER,T. (2000): Ökostratigraphische Bioevents im Grenzbereich Stephanium/ Autunium (höchstes Karbon) des Saar-Nahe-Beckens (SW-Deutschland) und benachbarter Gebiete.-N. Jb.Geol.Paläont. Abh., 216 (1): 89-152, 8 Abb.; Stuttgart.
POSCHMANN, M. & UHL, D. (2007): Syncaride Krebse - Im Häutungshemd mit Fransenlook.- In: SCHINDLER, T. & HEIDTKE, U.H.J. (Ed.), Kohlesümpfe, Seen und Halbwüsten. Dokumente einer rund 300 Millionen Jahre alten Lebewelt zwischen Saarbrücken und Mainz; POLLICHIA-Sonderveröffentlichung 10: 164-168; Bad Dürkheim.

Thomas Schindler, Spabrücken

 

 

Pfalz Migration

Pfalz Volkskunde

Heimat-Pfalz.de benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung von Heimat-Pfalz.de.
Impressum Ok Ablehnen