Surf-Tip

Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html

Heimat-Pfalz.de benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung von Heimat-Pfalz.de.

Unsere Empfehlungen

Ein verschwiegener Brückenheiliger – St. Nepomuk

In der Kirchstraße Im WeilergäßchenNach der Heiligsprechung des Johann von Nepomuk im Jahre 1729 entstanden in den deutschsprachigen, katholischen Gebieten unzählige Bildwerke, die vor allem auf Brücken Aufstellung fanden, so daß er bald als Brückenheiliger galt. Vorbild für die vielen Statuen war das 1683 auf der Prager Karlsbrücke errichtete Standbild. Sie waren so zahlreich, dass sie sogar unseren Dichterfürsten Johann Wolfgang von Goethe zu einem Gedicht inspirierten:


Auf großen und auf kleinen Brucken
Stehen vielgestalt´ge Nepomuken
Von Erz, von Holz, gemalt, von Stein,
kolossisch groß und puppisch klein.
Jeder hat seine Andacht davor,
weil Nepomuk auf der Brucken sein Leben verlor.

 

Aus dem Leben des Johann von Nepomuk gibt es folgendes zu berichten (1) :
Nepomuk wurde um 1350 in Pomuk/Böhmen geboren. Er brachte es in seiner geistlichen Laufbahn bis zum Generalvikar des Prager Erzbischofs und war zugleich auch kaiserlicher Notar. Als es im Streit um politischen Einfluß mit König Wenzel so weit kam, dass der Erzbischof sogar die königlichen Räte ernannte, ließ König Wenzel Nepomuk mit zwei anderen Amtsgenossen gefangen setzen. 1393 wurde er in Prag von der Karlsbrücke in die Moldau gestürzt. Seine Weigerung, das Beichtgeheimnis zu brechen, soll mit ein Grund für die Ermordung gewesen sein. Angeblich wollte König Wenzel wissen, was seine Frau, deren Beichtvater Nepomuk war, gebeichtet habe. Nepomuk verweigerte aber die Auskunft und musste sterben. Mit seiner Heiligsprechung 1729 wollte man offenbar auch ein Gegengewicht zur Verehrung von Johannes Huß (2) schaffen. Nepomuk wurde zum Brückenheiligen und Fürsprecher bei jeglicher Wassernot, Schutzpatron der Wasserknechte, Flößer, Schiffer und Fischer.

Die Inschrift auf dem Sockel in der KirchstraßeIn dem damals österreichischen und damit auch katholischen Winnweiler finden sich gleich zwei Nepomuken auf Brücken über den Lohnsbach. Sie wurden beide 1761 erreichtet, wie die eingehauenen Jahreszahlen belegen. Am Sockel des Standbildes in der Kirchstraße finden wir die Jahreszahl in dem eingehauenen Text zusätzlich als Chronogramm:


„TE / o Iohann De nepoMVCLoCat / rhenVs / 1761“


Zählt man die Großbuchstaben als römische Zahl zusammen, kommt man ebenfalls auf die Jahreszahl 1761. Die Inschrift ist heute verwittert und schlecht lesbar. Sie bedeutet in der Übersetzung: „Dich o Johann von Nepomuk hat aufgerichtet Rhenus“ Bei Rhenus handelt es sich wohl um die lateinische Übersetzung des Familiennamens Rhein, den es in der Mitte des 18. Jahrhunderts in Winnweiler gab und Stifter oder Erbauer war.


Der Heilige trägt die kanonischen Attribute: die Palme als Kennzeichen des Märtyrers, auf der das Kreuz liegt. Über den Talar fällt das mit Spitzen besetzte Chorhemd, das halblange Rochette, über das sich der hermelinbesetzte Pelz als Schulterumhang legt, der ihn als Domherrn charakterisiert. In der Linken hält er das Birett, unter dem sich ein Kinderengelchen in die Falten des Gewandes schmiegt, das als Zeichen der Verschwiegenheit den Finger auf die Lippen legt (3). Sein andächtiger Blick ist auf das Kruzifix in seiner Rechten gerichtet.


Das zweite Nepomuk-Standbild findet sich idyllisch gelegen an dem Steg über den Lohnsbach und ist etwas schlichter ausgeführt. Nekomuk hält lediglich ein Kreuz und den Palmzweig in der Linken. Das Birett trägt er auf dem Kopf und der Blick geht verträumt in die Ferne.

 

 

(1) Rasche, Werner: Steinerne Kleindenkmäler um den Donnersberg, Otterbach 1995, S. 47f.
(2) Johannes Huß (1369-1415) war verantwortlich für die ersten reformatorischen Bewegungen in Böhmen. Er predigte gegen die Ablaß- und die Kreuzzugsbulee von Papst Johannes XXIII. Der von ihm verweigerte Widerruf brachte in auf den Scheiterhaufen.
(3) Weinmann, Fred: Kultmale der Pfalz, Speyer, 1975, S. 140

Pfalz Migration

Pfalz Volkskunde

Heimat-Pfalz.de benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung von Heimat-Pfalz.de.
Impressum Ok Ablehnen