Surf-Tip

Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html

Heimat-Pfalz.de benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung von Heimat-Pfalz.de.

Unsere Empfehlungen

Langmeiler Haustüren

Langmeiler HaustürenDie Haustür ist das i-Tüpfelchen für das Aussehen eines Hauses und stellt letztendlich das Entree eines Hauses dar. Daher wurde ihr schon seit alters her eine entsprechende Bedeutung zugemessen und viel Wert auf ihre Gestaltung gelegt. Die Bedeutung der Pforte kommt auch in vielen überlieferten Bräuchen zum Ausdruck. So glaubte man, dass die Türschwelle die Zukunft voraussagen konnte. Wer dort „verkehrt", nämlich mit dem linken Fuß auftrat, wer strauchelte, stolperte oder sogar auf die Schwelle fiel, der sollte lieber umkehren, denn Böses stand ihm bevor. Man hütete sich bei festlichen Anlässen, beim Einzug ins neue Haus, ebenso wie bei der Hochzeit oder der Kindstaufe, auf die Schwelle zu treten. Der Bräutigam musste mit der Braut auf den Armen, einen großen Schritt über die Türschwelle machen. War jemand gestorben, so durfte der Sarg nicht auf der Türschwelle abgestellt werden (1).

 

Wer kennt noch die obigen Haustüren?

Der bekannte Volkskundler Heinrich Wilhelm Riehl beschreibt in seiner pfälzischen Volkskunde (2)  in der Mitte des 19. Jahrhunderts alte pfälzische Haustüren, wie er bei seiner Rundreise noch viele vorfand, folgendermaßen: „Die gemütliche Einrichtung, dass die Haustüre nicht der Länge nach in zwei Flügel, sondern quer durch in ein Ober- und Unterteil sich öffnet, besteht noch in vielen älteren Häusern der Pfalz." Er führt dies vor allem auf die Geselligkeit der Pfälzer zurück: „Allein diese altfränkische Tür hat einen Vorteil, der sie noch lange in der Pfalz retten wird, man kann sie beliebig in ein Fenster verwandeln, indem man den unteren Teil einklinkt, den oberen aber offen hält. In der Neigung der Pfälzer, in Mußestunden fleißig im offenen Fenster zu liegen und mit den Vorübergehenden zu plaudern, passt eine solche Haustüre vortrefflich." Die Prophezeiung Riehls hat sich nicht bewahrheitet, sondern später eine ähnliche Türgestaltung durchgesetzt: Die Haustür mit einem Fenster im oberen Teil zum Öffnen.

Mit dem Ausbau der Kaiserstraße als Hauptverkehrsader durch die Pfalz in der napoleonischen Zeit ist auch eine entsprechende Bautätigkeit verbunden. Die Bauernhäuser an der Kaiserstraße in Sembach, Langmeil, Standenbühl und Marnheim sind gute Beispiele eines selbstbewussten und aufsteigenden Bauerntums. Es entstanden großzügige, klargegliederte Anlagen aus Sandstein mit reichgeschnitzten, klassizistischen Türen. Die alte quergeteilte Riegeltür, wie sie Riehl noch vorfand, ist der längsgeteilten zwei- oder dreiteiligen Haustür gewichen. Ein Oberlicht war regelmäßig vorhanden. Während es in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in dem Türportal integriert war, wurde es später oberhalb der Tür eingebracht. In der gesamten Nordpfalz kann man beobachten, wie an diesem Sturz zwischen Tür und Oberlicht ein schmückendes Motiv vorherrscht, das sich auch auf der Schlagleiste der Tür Geltung verschafft: die Tulpe. Die Kommentierung von Dieter Krienke: „Vorzügliche zweiflügelige Türblätter mit zeittypischen Schnitzereien, Sternintarsien und radial durch Sprossen geteiltem Oberlicht."

Die volkstümliche Bedeutung der Tür kann man auch an Inschriften und Haussegen erkennen. So soll der Segen über dem Portal des Hauses Böses abwehren und Gutes wünschen. Sogar die Stalltür trug oft die Anfangsbuchstaben des Benediktussegens „C + M + B" (Christus Mansionem Benedicat = Christus segne dieses Haus!) auf einem verzierten Holzschild als Abwehr gegen die Pest, insbesondere seit der Rinderpest im Jahr 1797. Denn das Vieh im Stall war oft der wertvollste Besitz und die Existenzgrundlage der Landwirte.

Wie die folgenden Beispiele zeigen, war über der Haustür üblicherweise die Namensinschrift oder zumindest die Initialen des Erbauers und die Jahreszahl angebracht.
Ein schönes Beispiel war die Inschrift von Christian Eymann in der Kaiserstraße 8. Die Inschrift und die Haustür sind in der Zwischenzeit leider verschwunden.

 

t_haustueren_02

 

Häufig wurde auch der Name der Ehefrau mit angebracht:

 

Langmeiler Haustüren

 

Wenn auch gelegentlich in kleinerer Schriftgröße (aber nur weil der Name so lang war):

 

Langmeiler Haustüren

 

Oder öfters nur die Initialen DE (hier für Daniel Eymann) und das Jahr der Erbauung 1832, auf der Lohmühle.

 

 

Langmeiler Haustüren

 

In späterer Zeit wurde der Namen des Erbauers und das Jahr nicht mehr auf dem Türsturz, sondern auf einer separaten Tafel oberhalb der Haustür angebracht, wie das Beispiel der Kaiserstraße 10 zeigt.



(1) Carl, Viktor: Die Pfalz im Jahr, Landau, S. 313.
(2) Riehl, Wilhelm: Die Pfalz und die Pfälzer, Landau 1965, S. 150.

Pfalz Migration

Pfalz Volkskunde

Heimat-Pfalz.de benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung von Heimat-Pfalz.de.
Impressum Ok Ablehnen