Surf-Tip

Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html

Heimat-Pfalz.de benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung von Heimat-Pfalz.de.

Unsere Empfehlungen

Seltene Pflanzen in Trippstadt und Umgebung - Die Laichkräuter (Potamogeton)

Zeichnung: Ute Knieriemen-WagnerDer Verbreitungsatlas der Farn- und Blütenpflanzen für die Pfalz weist für den Pfälzerwald ca. 20 Laichkrautarten auf. Viele dieser Arten sind in den fließenden und stehenden Gewässern, in und um Trippstadt zu Hause. Darunter auch das in Europa einmalige "Langspatelige Laichkraut". Diese absolut seltene Pflanze hat einen Standort in der Moosalbe.

   

Derzeit sind außer diesem Bestand nur noch zwei Standorte in Niedersachsen und ein weiterer in Südschweden bekannt. Wie viele Laichkräuter steht auch das "Langspatelige Laichkraut" auf der Roten Liste bedrohter Pflanzenarten. Die Laichkräuter sind untergetauchte oder schwimmende Wasserpflanzen. Ihre Blüten erheben sich über den Wasserspiegel und werden durch den Wind bestäubt. Unter den vielen Laichkrautarten ist das schwimmende Laichkraut (Potamogeton natans) eines der häufigsten. Es bildet unter Wasser schmale, binsenförmig, runde Blätter aus, auf der Oberfläche breite elliptische. Die unscheinbaren grünlichen Blüten sind in Ähren angeordnet und ragen aus dem Wasser heraus. Häufig ist auch das "Krause Laichkraut" (Potamogeton crispus) mit am Rande welligen, gesägten Blättern, sowie das "Kammlaichkraut" (Potamogeton pertinatus), das grasartige, schmale, nur bis 2,5 mm breite Blätter trägt und in Bächen und Flüssen zu finden ist.

 

Weitere stark gefährdete Arten von Potamogeton finden sich im weiten Umkreis von Trippstadt. Als Laichplatz für Fische haben Laichkrautbestände besondere ökologische Bedeutung; darauf geht wohl auch der Name der Pflanze zurück. Da nur die Blütenähren aus dem Wasser ragen wird die Bestäubung durch den Transport der Pollen mit dem Wasser und durch Wasserläufer und Wasserschnecken gewährleistet. Die Früchte schwimmen, werden aber auch durch Wasservögel verbreitet, die sie im Darm oder Gefieder weitertragen. Bei unseren heimischen Laichkrautbeständen finden wir auch den schönen Laichkraut-Zünsler (Nymphula nymphaeata) einen Wasserschmetterling, der Laichkrautbestände zur Eiablage aufsucht. An milden Sommerabenden, "tanzt" dieser Wasserschmetterling, oft in dichten Schwärmen über unseren heimischen Gewässern. Der Laichkraut-Zünsler ist mit 20 – 30 mm Flügelspannweite unser größter Falter der sich im Wasser entwickelt und ebenfalls in Trippstadt angesiedelt. Die weißen Flügel tragen ein wundersames auffallendes Muster aus braunen Binden und Schleifen. Zur Eiablage setzt sich das Weibchen auf die Schwimmblätter des Laichkrautes.

 

Die Wasserpflanzen stehen an erster Stelle der Negativbilanz der bedrohten Pflanzenarten im Pfälzerwald, da ihr Lebensraum besonderen schwerwiegenden Eingriffen unterworfen ist. Selbst eine Renaturierung der Moosalbe würde wahrscheinlich zu einer Vernichtung dieses Europa weit einmaligen Bestandes von des "Langspateligen Laichkrautes" führen. Der Bestand in der Moosalbe gilt als absolut schützenswert.

Pfalz Migration

Pfalz Volkskunde

Heimat-Pfalz.de benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung von Heimat-Pfalz.de.
Impressum Ok Ablehnen